You are currently viewing Whiskey vs. Bourbon vs. Scotch… Was ist der Unterschied?

Whiskey vs. Bourbon vs. Scotch… Was ist der Unterschied?

Wenn alle Bourbon und Scotch Whisk(e)y sind, was ist dann Whisk(e)y? Was unterscheidet Bourbon von Scotch, und was unterscheidet Scotch von Whiskey? Warum wird Whisk(e)y manchmal mit einem E und manchmal ohne geschrieben?

Die Welt des Whiskeys kann sehr verwirrend sein, aber keine Angst, liebe Whiskeytrinker, hier sind Sie richtig. Am Ende dieses Artikels werden Sie sich hoffentlich selbst durch die wunderbare Welt des Whiskeys und alles, was er zu bieten hat, navigieren – ein Schritt nach dem anderen.

Whiskey oder Whisky? Warum die Schreibweise wichtig ist.

Fangen wir mit den Unterschieden in der Schreibweise an. Die Schreibweise des Wortes Whisk(e)y ist ein Hinweis auf seinen Herkunftsort. Whiskey (mit einem E) bezieht sich auf irischen oder amerikanischen Whiskey.

Whisky (ohne E) bezieht sich auf schottischen, japanischen und kanadischen Whisky. Der Hauptunterschied zwischen Whiskey und Whisky ist also einfach die Herkunft. Diese Unterscheidung gilt auch für die Pluralform: Die Pluralform von Whiskey ist Whiskeys, während die Pluralform von Whisky Whiskies ist.

Die Herstellung und Reifung von Whisk(e)y wird durch das Gesetz geregelt, nicht durch das Wort. Schottischer Whisky und irischer Whiskey werden oft in der Schreibweise unterschieden“. Amerikanischer Whisky wird in der Regel mit einem ‚e‘ geschrieben, während englischer, walisischer, japanischer und die meisten anderen Whiskys der Welt dies nicht tun.

Scotch Whisky Association

Was ist Whiskey/Whisky?

Sie wissen jetzt, wie man Whiskey richtig buchstabiert – fantastisch! Aber was genau ist Whiskey eigentlich?

Whiskey (oder Whisky) ist eine destillierte Spirituose, die aus vergorenem Getreide hergestellt wird und in der Regel über einen bestimmten Zeitraum in Holzbehältern reift.

Whisky Advocate, 2017

Aber es ist viel mehr als das. Whiskey ist, wie Wein, ein Erbe, das eine Kultur kennzeichnet. In Schottland gilt er als das „Wasser des Lebens“ und ist ein Symbol für das Land, aus dem er stammt.

In den USA haben Bourbon-Whiskey (und andere Whiskys) in der Geschichte eine entscheidende Rolle gespielt, unter anderem bei der Überwindung der Großen Depression mit der Aufhebung der Prohibition. Und gibt es etwas Symbolischeres und „Wildwestlicheres“ als Whiskey, außer vielleicht Cowboys und Pferde?

Wie wird Whiskey hergestellt?

Um Whisk(e)y herzustellen, beginnen die Brenner mit einer Getreidemischung (einem Rezept), die manchmal auch als „Getreidemaische“ bezeichnet wird:

  • Diese Körnermischung wird mit Wasser und Hefe versetzt.
  • Die Hefe ernährt sich von den einfachen Zuckern in der Getreidemischung.
  • Die Hefe scheidet dann Alkohole wie Methanol, Ethanol und Kohlendioxid aus; dies wird als Gärungsprozess bezeichnet.
  • Diese vergorene Flüssigkeit wird dann entweder durch einen Pot Still, einen Column Still oder eine Kombination aus beidem geleitet, um die Spirituose herzustellen.
  • Diese Charge wird dann in der Regel zur Reifung in einem Eichenfass gelagert.

Whiskey/Whisky ist in der Regel eine braune Spirituose, da der Kontakt mit Eichenfässern die Farbe beeinflusst.

Arten von Whiskey und Whisky

Der Begriff Whiskey ist eine allumfassende Bezeichnung, unter die viele Arten von Getreidedestillaten fallen. Innerhalb dieses Oberbegriffs ist die Whiskey-Industrie in mehrere, unterschiedliche Kategorien unterteilt, die die Flüssigkeit weiter unterscheiden:

  • Wie er hergestellt wurde
  • Womit/aus was er hergestellt wurde
  • Wo er hergestellt wurde (geografische Herkunft)

Auf einige dieser Kategorien wird in diesem Beitrag näher eingegangen, aber dies sind die wichtigsten Whiskey-Sorten (oder Whisky):

  • Bourbon (und der spezifischere Tennessee-Whiskey)
  • Rye (Roggen)
  • Single Malt Whiskey und Malted Whiskey
  • Irischer Whiskey
  • Scotch
  • Kanadischer Whisky
  • Japanischer Whisky

Bourbon vs. Rye

Zunächst einmal: Bourbon ist Whiskey. Lassen Sie uns das einfach aus dem Weg räumen. Im Gegensatz zum Begriff Whiskey steht das Wort Bourbon für eine der am stärksten regulierten amerikanischen Spirituosen in Bezug auf die Herstellung, und die Anforderungen für Bourbon sind strenger als bei den meisten anderen Spirituosen.

Damit sich eine Flüssigkeit Bourbon nennen darf, muss sie das Bourbon-ABC erfüllen:

  • A: Amerikanisch hergestellt: Nein, in Kentucky hergestellt zu werden, ist keine Voraussetzung, auch wenn das bei der überwiegenden Mehrheit der Fall ist. Er muss nur irgendwo auf dem amerikanischen Festland hergestellt werden.
  • B: Fässer: Bourbon-Destillateure müssen ihre Spirituose unterschiedlich lange in neuen, verkohlten Eichenfässern aus Amerika reifen lassen – manche Bourbons reifen nur 3 Monate, andere über 20 Jahre.
  • C: Mais: Bourbon muss mindestens 51 Prozent Mais in der Maische enthalten („corn mash“). Dies verleiht ihm auch einen süßeren Geschmack als seinem Pendant aus Roggen.
  • D: Destillationsgrad: Bourbon darf zu nicht mehr als 80 % Alkoholgehalt destilliert werden.
  • E: Entry proof: Bourbon darf nicht mehr als 62,5 % Alkoholgehalt haben, wenn er zur Reifung in das Fass kommt.
  • F: Fill Proof: Bourbon muss 40 % Alkoholgehalt oder mehr haben, wenn er in die Flasche kommt.
  • G: Ursprünglich: Es dürfen keine Zusatzstoffe, d. h. Farbstoffe oder Süßungsmittel, zugesetzt werden.

Diese Anforderungen sind nur die Spitze des Eisbergs, die Basis für den Einstieg in die Welt des Bourbon. Von hier aus können Begriffe wie „Bottled in Bond“, „Barrel Strength“, „Straight Bourbon“ und der wohl beliebteste Begriff, „Single Barrel“, verwendet werden, um weitere Richtlinien hinzuzufügen.

„Bottled in Bond“ – muss immer 50 % Alkoholgehalt oder 100 Proof haben und muss immer in einem „Federally Bonded Warehouse“ gemäß den Vorschriften der US-Bundesregierung für mindestens 4 Jahre abgefüllt und gelagert werden, alles in Übereinstimmung mit dem Bottle-in-Bond Act von 1897.

„Barrel Strength“ oder Cask Strength – Dieser Begriff bezieht sich auf Whiskey, der nicht „proofed“ wurde; stattdessen wird der Whiskey direkt aus dem Eichenfass in die Flasche gefiltert.

„Straight Bourbon Whiskey“ – Dieser Bourbon unterliegt denselben restriktiven Regeln wie der oben genannte; er muss jedoch mindestens 2 Jahre lang ohne jegliche Zusätze gereift sein.

„Single Barrel“ – Genau das, wonach es klingt: Jede Flasche stammt aus einem einzigen Fass und wird nicht mit anderen verschnitten. Es sollte bekannt sein, dass die meisten Whiskeys im Allgemeinen Mischungen aus verschiedenen Fässern und verschiedenen Altersstufen sind.

Tennessee Whiskey

Tennessee Whiskey unterliegt denselben strengen Regeln wie Bourbon und ist eigentlich – gemäß den Vorschriften für Bourbon – ein Bourbon. Sie ziehen es jedoch vor, den Namen beizubehalten und sich nicht in das trübe Wasser von „Bourbon“ zu stürzen.

Ja, es handelt sich um ein und denselben Whiskey, allerdings mit einer wichtigen Besonderheit: Um Tennessee Whiskey genannt zu werden, muss er durch Holzkohle gefiltert werden, die saisonal vor Ort aus Zuckerahornbäumen hergestellt wird; dies wird als Lincoln County Process bezeichnet.

Rye Whiskey

Rye Whiskey, das würzige Geschwisterchen des Bourbon, ist ein Destillat auf Getreidebasis, das – zumindest in den USA – ähnlich strengen Richtlinien unterliegt wie der Bourbon. Allerdings ist Roggenwhiskey die Hauptgrundlage vieler kanadischer Whiskys, sodass die beiden Begriffe fast synonym verwendet werden – darauf gehen wir später noch ein.

Der auffälligste und relativ offensichtliche Unterschied zwischen Bourbon und Rye besteht darin, dass die Maische für einen Rye Whiskey mindestens 51 % Roggen statt 51 % Mais wie bei der Bourbon-Herstellung enthalten muss. Die Verwendung von Roggen als Hauptgetreide verleiht der Spirituose ihre charakteristische Würze und Trockenheit.

Amerikanischer Malt vs. Single Malt Whiskey

Wenn wir über amerikanischen Whiskey sprechen, sollten wir auch die malzigen Cousins von Bourbon und Rye erwähnen: Amerikanische Single Malts und Blended Malts. Diese sind zwar nicht ganz so beliebt wie die anderen, haben aber in den letzten Jahren stark an Popularität gewonnen.

Sie bieten eine ähnliche Einzigartigkeit wie Scotch, nur weicher und weniger „torfig“, und sind eine Hommage an den über Jahrhunderte perfektionierten Destillationsstil mit einem Hauch von Modernität.

Für amerikanische Malted Whiskys gelten etwas weniger strenge Regeln als für ihre schottischen Pendants (mehr dazu weiter unten):

  • Malted Whiskeys dürfen nicht mehr als 80 % Alkoholgehalt haben.
  • Sie müssen aus einer vergorenen Maische hergestellt werden, die zu mindestens 51 % aus gemälztem Gerstenkorn besteht. Die einzige Ausnahme ist gemälzter Roggenwhiskey, der zu mindestens 51 % aus gemälztem Roggen bestehen muss.
  • Er muss in neuen, verkohlten Eichenfässern mit einem Alkoholgehalt von weniger als 62,5 % gelagert werden.
  • Er darf als „Single Malt“ (oder „Straight Whiskey“) bezeichnet werden, wenn der Whiskey mindestens zwei Jahre lang gereift ist, keine Farb- oder Aromastoffe enthält und nicht mit anderen neutralen Getreidespirituosen oder anderen Whiskeysorten verschnitten wurde.

Diese Whiskeys zeigen auf spielerische Art und Weise, wie weit und kreativ die Whiskey-Herstellung in den USA gediehen ist, und werden schnell zu einer begehrten Ware für Whiskey-Liebhaber.

Irischer Whisky vs. Schottischer Whisky

Scotch Whisky ist… Sie haben es erraten, ein in Schottland hergestellter Getreidewhisky oder „schottischer Whisky“, der für seinen rauchigen Geschmack bekannt ist.

Die Herstellung von schottischem Whisky ist zwar immer noch stark reglementiert, doch gelten für ihn andere Regeln als für seine amerikanischen Pendants – Bourbon und Rye -, die wohl noch restriktiver sind und mit den französischen Weingesetzen konkurrieren.

Um es kurz zu machen: Ein Whisky, der die Bezeichnung Scotch Whisky trägt, muss folgende Anforderungen erfüllen:

  • Er darf nur aus Wasser, gemälzter Gerste und anderen Getreidesorten hergestellt werden.
  • Er darf nicht mehr als 94,8 % Alkoholgehalt haben
  • Er muss mindestens drei Jahre lang in Schottland in Eichenfässern gereift sein.
  • Er muss abgefüllt werden mit nicht weniger als 40 % Alkoholgehalt.
  • Muss in Schottland hergestellt werden.

Einfache und leicht zu befolgende Regeln, oder? Warten Sie, bis wir uns mit den Einzelheiten befassen – das könnte ein ganz anderer Artikel werden. Wie Bourbon gehört Scotch zu den am meisten geschützten Spirituosen der Welt, so sehr, dass die Scotch Whisky Association ihre Seite „Protecting Scotch“ mit der Zeile beginnt:

Man sagt, dass Nachahmung die aufrichtigste Form der Schmeichelei ist. Wir sind da anderer Meinung.

Scotch Whisky Association

Zu sagen, die Schotten seien in ihrer Herangehensweise von der alten Schule geprägt, ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Innerhalb der grundlegenden Vorschriften für Scotch gibt es eine Unzahl von Verordnungen, die für jede Region und jeden Stil spezifisch sind.

Sagen wir einfach, es gibt für so ziemlich alles ein Gesetz oder eine Vorschrift, wenn es um Scotch geht – allein die Etikettierung bietet mehr Einschränkungen, als man sich vorstellen kann.

Ähnlich wie Bourbon eine geografische Angabe für in den USA hergestellten Whiskey ist, ist Scotch ein geschützter Titel, der garantiert, dass jede Flüssigkeit, die diesen Begriff (legal) trägt, ein Produkt aus Schottland ist.

Das heißt, ja, Scotch kann nur in Schottland hergestellt werden. Die Regionalität spielt jedoch eine Rolle und ist sogar ein Grund zum Stolz.

Schottland ist in 5 verschiedene Regionen unterteilt, von denen jede ihren eigenen Stil hat:

  • Highland – Die größte Region Schottlands und vielleicht auch die bekannteste, die eine große Vielfalt an Geschmacksrichtungen und Stilen aufweist.
  • Speyside – Sie gilt als die bevölkerungsreichste Whisky-Region der Welt und bietet einheitlichere Variationen von fruchtigeren und weniger torfigen Whiskys.
  • Lowland – Apropos weicher Scotch: Die hier hergestellten Whiskys werden aufgrund ihrer sanften Komplexität mit blumigen Aromen und einem delikateren Profil als „Lowland Ladies“ bezeichnet.
  • Campbeltown – Eine der kleinsten Regionen, die sich eines robusteren und komplexeren Geschmacksprofils rühmen kann.
  • Islay – Die kleinste Region, Islay, ist eine kleine Insel, deren fast gesamte Bevölkerung sich der Herstellung einiger der feurigsten und rauchigsten Whiskys widmet, die es gibt, weil sie regelmäßig großzügig Torf verwendet.

Wir haben den Torf jetzt schon mehrfach erwähnt, was ist das eigentlich? Torf ist ein sumpfiger Boden, der aus zersetztem organischem Material besteht. Torf wird eigentlich beim Darren des Malzes verwendet, dem so wichtigen Teil des Mälzens von Getreide.

Während des Darrprozesses werden getrocknete Torfziegel in das Feuer der Darre geworfen, wodurch ein dichter grauer Rauch entsteht, der das Innere der Darre einhüllt. Dieser Rauch wird dann von den Malzkörnern aufgenommen und hinterlässt den ausgeprägten, kräftigen und torfigen Geschmack und Geruch, der Scotch ausmacht, nun ja, Scotch.

Wie beim Bourbon gibt es auch beim Scotch verschiedene Stile, von denen jeder seine eigenen Bezeichnungen hat, die der Bezeichnung Scotch hinzugefügt werden können; hier sind die fünf Haupttypen, wie sie von der Scotch Whisky Association festgelegt wurden:

  • Blended Scotch Whisky – Der beliebteste und am häufigsten exportierte Scotch Whisky der Welt ist eine Mischung aus einem oder mehreren Single Malt Scotch Whiskys mit einem oder mehreren Single Grain Scotch Whiskys. Es können Gerste und andere Getreidesorten verwendet werden, die dann in einem Pot oder einer patentierten Brennblase (auch bekannt als Column oder Coffey Still) destilliert werden.
  • Single Malt Scotch – Der zweitbeliebteste Scotch, ein Single Malt Whisky Scotch, darf nur aus gemälzter Gerste, Wasser und Hefe hergestellt werden; er darf auch nur in einer einzigen schottischen Brennerei und in kupfernen Pot Stills gebrannt werden.
  • Single Grain Scotch – Er wird in einer einzigen Brennerei mit Wasser und gemälzter Gerste mit oder ohne ganze Körner von gemälztem oder ungemälztem Getreide in einer patentierten Brennblase destilliert.
  • Blended Grain Scotch – Wie der Name schon sagt, handelt es sich um eine Mischung von Whiskys, insbesondere von Single Grain Scotchs, die in mehr als einer schottischen Whisky-Brennerei destilliert wurden.
  • Blended Malt Scotch – Ein weiterer Blended Whisky, bei dem es sich um einen Verschnitt von Single Malt Scotch handelt, der in mehr als einer Brennerei gebrannt wurde.

Irischer Whiskey

Neben Schottland ist Irland DAS älteste Whiskey produzierende Land der Welt. Ja, die ältesten aufgezeichneten Whiskey-Rezepte finden sich in Irland. Ja, der Whiskey wurde in Irland erfunden. Gerüchten zufolge wurde Whiskey dort sogar erstmals im 12. Jahrhundert von Mönchen destilliert. Es ist jedoch schwierig, viele Aufzeichnungen darüber zu finden, da sie nicht wirklich auf Papier festgehalten wurden; fast alles geschah mündlich, was erklären könnte, woher die Geschichten und Gerüchte stammen.

Obwohl beide möglicherweise im 15. Jahrhundert entstanden sind, wurde das erste Rezept für Whiskey in Irland bereits 1405 aufgezeichnet, während das früheste aufgezeichnete schottische Rezept auf das Jahr 1494 zurückgeht.

Um beim Thema der geografischen Beschränkungen zu bleiben: Diese Art von Whiskey kann auf der gesamten irischen Insel hergestellt werden. Um als irischer Whiskey bezeichnet zu werden, muss er die folgenden Richtlinien erfüllen:

  • Die Maische muss aus gemälzter Gerste bestehen, kann aber auch andere Getreidesorten enthalten.
  • Der Alkoholgehalt darf nicht höher als 94,8 % sein.
  • Die Spirituose muss mindestens 3 Jahre lang in Irland in Holzfässern gereift sein.
  • Sie darf außer Wasser und Karamellfarbstoff keine weiteren Zusätze enthalten.
  • Sie muss die Eigenschaften ihrer Rohstoffe beibehalten.
  • Das Endprodukt muss mit mindestens 40 % Alkoholgehalt abgefüllt werden.

Irischer Whiskey war einst der am meisten konsumierte Whiskey der Welt, und das ist auch verständlich. Wie viele andere Whiskeys bieten auch diese viele verschiedene Stile und Ausdrucksformen ihres stolzen Erbes:

  • Single Malt – Whiskeys, die aus 100 % gemälzter Gerste in einem Pot Still in einer einzigen Brennerei hergestellt werden – kann doppelt oder dreifach destilliert werden.
  • Single Pot Still – Whiskeys, die mit einer Mischung aus gemälzter und ungemälzter Gerste in einem Pot Still in einer einzigen Brennerei hergestellt werden – auch als reiner Pot Still bezeichnet
  • Grain Whiskey – Whiskeys, die mit einer Vielzahl von Getreidesorten in einem kontinuierlichen Destillationsverfahren in Säulen- oder Coffey-Destillierapparaten hergestellt werden. Allein ist dieser Whiskey schwer zu finden und wird in der Regel nur destilliert, um mit anderen Whiskeys verschnitten zu werden.
  • Blended – Whiskeys, die aus der Mischung aller oben genannten Stile hergestellt werden, ohne wirkliche Beschränkungen hinsichtlich des Maischeaufbaus oder der Mischungsparameter.

Kanadischer Whisky

Man kann nicht wirklich an kanadischen Whisky denken, ohne an Roggen oder kanadischen Roggenwhisky zu denken. Die beiden sind ein Synonym, vor allem in den USA. Es gibt nur einen kleinen Vorbehalt: Die meisten Whiskys basieren auf Mais und enthalten Roggen und andere Getreidesorten in der Maische.

Die Geschichte des kanadischen Whiskys mit Roggen ist eine faszinierende Geschichte. Kanada hat ein ziemlich kaltes Klima, was den Anbau von typischem Getreide sehr schwierig machte – bis die Landwirte die angeborene Fähigkeit des Roggens entdeckten, den härteren Wintern in Kanada zu widerstehen.

Natürlich wurde Roggen relativ häufig angebaut und fand seinen Weg in die Maische der frühen Whisky-Brenner. Der kräftige Roggengeschmack wurde schnell zum Markenzeichen aller in Kanada hergestellten Whiskys, obwohl regelmäßig Mais verwendet wurde.

So kannte jeder Verbraucher diesen Whisky aufgrund seines unverwechselbaren Geschmacks als „Roggen“-Whisky. Die Regierung sah also keinen Sinn darin, eine gute Sache wegen einer Formalität zu stoppen.

Kanada arbeitet nach einer geografischen Regelung wie jedes andere Land, in dem Whisky hergestellt wird. Nachfolgend die Vorschriften des kanadischen Lebensmittel- und Arzneimittelgesetzes, damit er als kanadischer Whisky oder kanadischer „Roggen“-Whisky bezeichnet werden kann:

  • Der Whisky muss in Kanada eingemaischt, destilliert und gereift werden.
  • Der Whisky muss mindestens drei Jahre lang in einheimischen „kleinen Holzgefäßen“ gereift sein.
  • Der Alkoholgehalt muss mindestens 40 % betragen.
  • Karamell und andere Aromastoffe dürfen verwendet werden.

Diese Whiskys ähneln in Stil und Maischeaufbau stark dem Bourbon und dem US-Rye. In der Regel wird Mais als Hauptbestandteil (Getreide) verwendet.

Es werden jedoch auch Blending-Whiskys verwendet, bei denen der Roggenanteil dominiert. Diese Whiskys werden oft in den eigenen Maiswhisky gemischt, um den Geschmack und das Aroma hinzuzufügen, die man oft mit kanadischen Whiskys assoziiert und von ihnen erwartet.

Neben den drei Hauptbezeichnungen kanadischer Whisky, kanadischer Roggenwhisky und Roggenwhisky gibt es keine weiteren geografischen Bezeichnungen für kanadischen Whisky, und sie können alle austauschbar verwendet werden.

Japanischer Whisky

Es wäre eine Lüge zu behaupten, japanischer Whisky sei neu in der Szene – auch wenn er vielen Menschen erst seit etwa zehn Jahren bekannt ist. Tatsächlich gibt es ihn schon sehr lange, überraschenderweise seit über 150 Jahren.

Aber erst 1923 nahm die erste kommerzielle Brennerei Japans, Yamazaki (im Besitz von Suntory), ihre Brennblasen in Betrieb.

Im Allgemeinen hat der japanische Whisky mehr Gemeinsamkeiten mit dem schottischen als jeder andere Whisky. Vieles hat mit einem Mann namens Masataka Taketsuru zu tun, dem ersten leitenden Brennmeister von Yamazaki, der bei den Meistern in Schottland studiert hat.

Sein Stil und seine Ausbildung in der Whiskyherstellung veränderten das Profil des japanischen Whiskys als Ganzes. Dies ebnete ihm den Weg zu einem der begehrtesten Whiskys auf dem Markt.

Dennoch dauerte es 78 Jahre, bis sie die Weltbühne erreichten, als 2001 der 10-jährige Yoichi Single Malt von Nikka vom Whisky Magazine als „Best of the Best“ ausgezeichnet wurde.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass sie in Japan etwas richtig machen. Und während sie immer wieder ihren Ausbildungswurzeln huldigen, hat ihre Experimentierfreudigkeit bei Blending- und Destillationsmethoden still und leise zugenommen und einige faszinierende und geniale Whiskys hervorgebracht, mit denen sie sich von ihren früheren Meistern abheben.

Was genau tun die japanischen Whiskyproduzenten also?

Bis vor kurzem waren die japanischen Vorschriften außerordentlich flexibel, was zu heftigen Gegenreaktionen seitens der etablierten Brennereien führte.

Und der Aufstieg des japanischen Whiskys war nicht ohne Folgen. Während die Nachfrage in die Höhe schoss, schrumpfte das Angebot schnell, so dass sich eine klaffende Lücke für „Schlangenölverkäufer“ auftat, die die Lücke mit fragwürdigen Produkten füllten und eine Kontroverse entfachten, die die Marke japanischer Whisky zerstört hätte.

Um dieses wachsende Problem im Keim zu ersticken, hat die japanische Regierung unter der Führung prominenter Brennereien und japanischer Erzeuger wesentlich strengere Vorschriften formuliert, die sich an ähnlichen Grenzen orientieren wie die für Scotch und Bourbon. Allerdings wurden diese Vorschriften erst am 1. April 2021 in Kraft gesetzt!

Die neuen Vorschriften:

  • Whisky muss immer aus gemälztem Getreide hergestellt werden, darf aber auch andere Getreidesorten enthalten.
  • Whisky muss mit japanischem Wasser hergestellt werden.
  • Einmaischen, Gärung und Destillation müssen in einer japanischen Brennerei in Japan erfolgen.
  • Der Whisky muss in Japan mindestens 3 Jahre lang in Holzfässern gereift sein.
  • Die Abfüllung muss in Japan erfolgen und kann mit mindestens 40 % ABV abgefüllt werden.
  • Einfache Karamellfarbe kann verwendet werden.

Whiskys, die von diesen Vorschriften abweichen, erhalten keine geografische Anerkennung. Sie dürfen weder die japanische Flagge noch Namen von Personen tragen, die an das Land erinnern – die Vorschriften sind von frustrierend lax zu strafend streng geworden.

Da Japan somit seine eigenen Vorschriften zur geografischen Kennzeichnung hat, wird es interessant sein zu sehen, wie sich die japanische Whiskyindustrie in den kommenden Jahren verändert. Es ist davon auszugehen, dass sie mit ihren Whiskys weiterhin an der Spitze der Charts stehen werden.

Ausgezeichneter Whiskey, egal welcher Art

Es ist wirklich schwer, die Komplexität und die lange Geschichte des Whisk(e)ys zu begreifen, von seinen bescheidenen Ursprüngen bei irischen Mönchen bis hin zu einer der meistgeschätzten Spirituosen der Welt.

Whisk(e)y ist ein Alkohol mit einer turbulenten Vergangenheit, in der ikonische Stile fast in der Geschichte verloren gegangen sind; er wurde als Teil des illegalen Rumhandels geschmuggelt, und seine Traditionen und Grenzen wurden immer wieder verschoben, gedehnt und getestet.

Whisk(e)y befindet sich in einer ständigen Sackgasse zwischen Alt und Neu. Für mich macht das den Whisk(e)y umso interessanter, umso befriedigender zu genießen.

Ist es da ein Wunder, dass Whisk(e)y eine der polarisierendsten Spirituosen ist? Jede Welt des Whisk(e)y bietet so unterschiedliche und abenteuerliche Perspektiven auf dieselben Körner.

Das Einzige, was zählt, ist, dass jeder Whisk(e)y-Stil einzigartig ist und auf die Namen verweist, die er trägt. Jeder Stil hat seine eigenen Regeln, die seine Identität und seine Qualität bewahren. Jeder Stil hat seine eigenen geografischen Anerkennungen – vorausgesetzt, sie halten sich an diese Vorschriften.

Und doch gibt es einen gemeinsamen Nenner zwischen ihnen allen: Leidenschaft. Das ist der Grund, warum wir darüber streiten, welcher Whiskey besser ist, und warum jede Whiskey-Brennerei selbstbewusst damit prahlt, den besten Whiskey der Welt zu haben. Und es sind ihre Vorschriften, die die Kontinuität dieses Produkts aufrechterhalten und Parameter für die Leidenschaft schaffen, die diese Qualität aufrechterhalten.

Was auch immer Sie trinken, denken Sie daran, was alles in der Herstellung dieses saftigen Elixiers steckt, und genießen Sie es mit Leidenschaft.

Cheers!

Kommentar verfassen